Sind LED Leuchten gefährlich?
< Vorherige   10 von 40    Nächste > 

Sind LED Leuchten gefährlich?


In den letzten Jahren, wurden immer mehr neue Leuchtmittel entwickelt und auf dem Markt etabliert. Nicht zuletzt, da die klassische Glühbirne, bedingt durch die funktionsbedingten Nachteile zunehmend ausgedient hat. Hinzu kommen die diversen Risiken, die durch den Einsatz von Glühbirnen einher gehen, so ist es kein Wunder, dass LED Lampen sich sehr schnell durchsetzen konnten und heute wahrscheinlich das Leuchtmittel Nr. 1 sind. Dennoch gehen natürlich auch mit dieser Technik bestimmte Gefahren und Risiken einher, die im folgenden etwas beleuchtet werden sollen. Insbesondere die Frage, welche Gefahren sind denn im Alltag wirklich zu berücksichtigen, und wie kann man damit umgehen sollen beantwortet werden.

Die Gefahren von LED-Lampen
Ohne Zweifel kann auch die Nutzung von LED Röhren oder von LED Leuchtmittel gewisse Risiken mit sich bringen - das ist wohl bei jeder technischen Anwendung so. Um welche Risiken und Gefahren kann es sich dabei handeln?

Zum einem ist da die sogenannte photochemische Risikogruppe. Bestimmte Lichtanteile können bei zu starkem Hinsehen das Auge oder vielmehr die Netzhaut schädigen. Was dies für das Augenlicht bedeuten kann, versteht sich sicherlich von selbst. Jedoch kann man hier bedingt Entwarnung aussprechen. Natürlich möchte keiner durch LEDs Schäden an seinen Augen hinnehmen, aber man kann aktiv dafür sorgen, dass zumindest das Risiko einer Augenschädigung durch solche Leuchtmittel reduziert wird.

Bevor man sich solch eine LED-Lampe oder Leuchtmittel zulegt, sollte man sich im Internet über die Risikogruppe des Leuchtmittels informieren. Insgesamt gibt es drei Risikogruppen, Gruppe drei darf nicht als allgemeine Beleuchtung verwendet werden. Jedoch muss man erwähnen, dass LEDs der Risikogruppen 1 und der freien Risikogruppe keine besondere Kennzeichnung auf der Packung benötigen. Ab Risikogruppe 2 wird dann die entsprechende Kennzeichnung verbindlich und so empfiehlt es sich zu LEDs der freien oder der Risikogruppe 1 zu greifen, da hier das Risiko einer Schädigung der Augen entsprechend geringer ist.

Weiterhin kann unter anderem auch die Montage ein Problem sein, wenn man versucht, Leuchtmittel in Lampen zu montieren, die eigentlich dafür nicht vorgesehen sind und man dadurch Gefahr läuft, sich zu verletzen. Dies lässt sich auch relativ einfach umgehen, man sollte nur die Leuchtmittel für Endgeräte verwenden, die dafür auch gekennzeichnet sind. Dadurch hat man dann zusätzliche Sicherheit, nicht der Verletzung Gefahr zu laufen. Auch ist darauf zu achten, dass man zertifizierte LEDs verwendet, denn diese sind so genormt, dass das Risiko von Verletzungen oder unsachgemäßen Gebrauch wenn nur sehr gering gegeben ist.