Kann man eine LED dimmen?
< Vorherige   7 von 40    Nächste > 

Kann man eine LED dimmen?


Das Dimmen einer LED LEDs zu dimmen ist nicht so einfach, wie es noch bei der herkömmlichen Glühbirne der Fall war oder es bei den Halogenstrahlern möglich ist. Das Dimmen findet statt, indem man die Spannung minimiert. Eine LED ist aber im Gegensatz zu den anderen Leuchtmitteln ein Kaltstrahler. Eigentlich ein Halbleiter, der nach dem heutigen Stand eine Elektronik vorgeschaltet hat. Bestimmt wird die Lichtfarbe der LED immer durch das Halbleitermaterial. Dafür bieten sich immer Lösungen an, auch für die Ultravioletten- und die Infrarot-Lichter. Es lässt sich auch die Farbtemperatur zum Beispiel bei den kaltweißen und den warmweißen LEDs mittels einer Phasenverschiebung beeinflussen.

Das LED Leuchtmittel eine Diode
Damit die Helligkeit einer LED steuern lässt, muss sich der Strom nach der Spannungs-Kennlinie der Leuchtiode richten. Diese ist aber nicht wie bei anderen Leuchtmitteln linear. Die LED ist eine sogenannte Diode und wie alle diese Dioden ist ihre Reaktion bei einer steigenden Versorgungsspannung nur ganz minimal oder es findet gar keine Reaktion statt. Nur wenn die Durchlassspannung erreicht ist, steigt die Lichthelligkeit an.

Die Durchlassspannung der LEDs Die Leuchtkraft einer LED ist abhängig zum Strom. Erst wenn die Schwellspannung überschritten ist, wird die LED leuchten. Erst ab diesem Wert kann eine Spannung an der Diode ausgemacht werden. Unter dieser Durchlassspannung fließt nur sehr wenig Strom und aus diesem Grund leuchtet die Diode nicht. Damit die Diode nicht zerstört werden kann, sollte der maximale Strom begrenzt werden, da die Werte übermäßig zunehmen. In der Regel ist nur ein Wert dargestellt und dieser nimmt Bezug auf die minimale Durchlassung. Bei den LEDs liegt die Flussspannung in einem Bereich von zirka 1,2V bei den Infrot- und Ultraviolett LEDs bei 4 Volt. Das ist bei den LEDs der niedrigste Wert.

Es besteht ein Zusammenhang zwischen der Farbe des Materials des Halbleiters und der Spannung. Je energiereicher die Photonen sind, desto größer ist auch der Bandabstand, der von den Elektronen überwunden werden muss. Die LED bleibt solange dunkel, bis die Durchlassspannung von ungefähr 2,5 Volt erreicht wurde. Wenn die Spannung aber darüber hinaussteigt, wird der Lichtstrom immer stärker. Somit nimmt auch die Helligkeit des Lichts zu.