Hitzeentwicklung von LEDs
< Vorherige   28 von 40    Nächste > 

Hitzeentwicklung von LEDs


LED-Leuchten werden mit vielen Vorteilen in Verbindung gebracht, so zum Beispiel das die Leuchtkraft wesentlich intensiver und heller ist. Auch ist der Energiebedarf von LED-Leuchte im Vergleich zur klassichen Glühbirne wesentlich geringer. Doch bei allen Vorteilen, wird leider ein Nachteil oft nicht beachtet. So können LED-Leuchten, gerade wenn man sie eine längere Zeit im Betrieb hat, sehr heiß werden. Jetzt werden sicherlich viele sagen, das wird eine Glühbirne auch. Ja, das ist richtig eine Glühbirne kann bei längerem Betrieb bis zu 200 Grad heiß werden. Das diese Problematik, vor allem aber die Gefahr auch bei LED-Leuchten besteht, ist weitgehend unbekannt.

Wobei man gleich auch wieder Entwarnung geben, ganz so arg ist die Wärmenentwicklung bei LED-Leuchten im Vergleich zur Glühbirne nicht. Dies liegt im wesentlichen an einer Tatsache, die geringe Energieaufnahme. Natürlich ist eine hohe Wärmeentwicklung für eine LED-Leuchte nicht unproblematisch. Den unter der Wärmeentwicklung in der LED-Leuchte kann die Technik in den Leuchten leiden, was zur Folge hat, das sich die Lebenszeit einer LED-Leuchte deutlich reduzieren kann. Eine LED-Leuchte mit einer reduzierten Lebensdauer, hat natürlich zwei Nachteile, zum einen muss man sie regelmäßig austauschen und zum zweiten, verursacht es Kosten.

Die Hersteller von LED-Leuchten haben das Problem der Wärmeentwicklung mittlerweile erkannt und auch eine Lösung dafür gefunden. So sind die LED-Leuchten am Leuchtkörper mit kleinen Lüftungsöffnungen versehen. Über diese Öffnungen soll eine Abgabe der Wärmeentwicklung stattfinden. Doch ausreichend ist dies, den schließlich bringt es nichts wenn die Wärme nicht entweichen kann. So muss man je nach Modell und Verwendung der LED-Leuchte auch auf eine funktionierende Wärmeableitung achten. Am Beispiel der beliebten Deckeneinbauleuchten wollen wir dieses verdeutlichen, was man achten muss. Werden die Deckeneinbauleuchten in die Decke eingebaut, kann natürlich die LED-Leuchte ihre Wärme nur nach oben ableiten. Nach unten geht aufgrund der Leuchte nicht. Eine Wärmeableitung ist jetzt in der Decke nur möglich, wenn ein gewisser Abstand zwischen der Deckenleuchte und anderen Bauteilen, wie zum Beispiel der Dämmung besteht. Berücksichtigt man dies nicht, wird man feststellen können das man unter Umständen oft die LED-Leuchte austauschen muss.

Im Übrigen, die maximale Wärmeentwicklung einer Glühbürine mit 200 Grad wurde schon genannt, bei LED-Leuchten ohne Kühlung wurden schon Temperaturen von 120 Grad gemessen.