Bauweisen von LED Lampen
< Vorherige   25 von 40    Nächste > 

Bauweisen von LED Lampen


Eine lange Geschichte zum Erfolg – Die Leuchtdiode in verschiedenen Typen
Die Leuchtdiode ist momentan das wohl effizienteste Leuchtmittel, das auf dem Markt verfügbar ist. Im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung ist die LED Technik aber keine Erfindung der letzten Jahre, sondern wird schon seit den 60er Jahren kommerziell produziert und genutzt. In den letzten Jahren konnte die Effizienz und Lichtausbeute in Lumen pro Watt aber so stark gesteigert werden, dass diese Technik nun in nahezu jedem Lebensbereich zum Einsatz kommt. Dafür sprechen einige positive Eigenschaften.
Die hohe Effizienz ist dabei ein Faktor. Die Lichtausbeute beträgt mittlerweile mehr als 100 Lumen pro Watt. Dadurch erstrahl eine LED mit wenigen Watt an Stromverbrauch so hell wie eine vergleichbare Glühbirne, die ein Vielfaches an Strom verbraucht. Zudem ist die Lebensdauer um Einiges höher als bei Glühbirnen oder Halogenbirnen. Durchschnittlich werden bereits über 50000 Stunden an reiner Leuchtdauer erreicht.

Leuchtdioden basieren dabei auf der sogenannten Halbleitertechnik. Zum Einsatz kommen industriell gereinigte Siliziumkristalle. Diese bieten die besten Eigenschaften für ein helles und natürliches Licht. Dabei werden in der Herstellung vier Typen a LEDs unterschieden.

Die bedrahteten Leuchtdioden
Die sogenannten bedrahteten LEDs sind rein von der Bauform die bekanntesten LEDs, zwei Drähte am Ende dieser LED sind für den Pluspol und den Minuspol gedacht. Diese LED Typen lassen sich sehr einfach verlöten und kommen vor allem im Bereich von Kontrollleuchten zum Einsatz. Geringe Hitzeentwicklung und relativ gute Lichtausbeute sind die Vorteile. In großen Mengen zusammengeschaltet werden diese auch in normalen Leuchtmitteln eingesetzt.

Die SMD LED
SMD steht dabei für den englischen Begriff Surface Mounted Device. Frei übersetzt bedeutet dies, dass es sich um ein Element für die Montage auf Oberflächen handelt. Die sogenannten SMD LEDs besitzen keine direkten Pins, die verlötet werden. Diese LEDs werden direkt auf die entsprechende Leiterplatte montiert. Besonders die Flache Bauform ist Vorteil dieses Typen. Zum Einsatz kommt dieser LED Typ oft bei Smartphones als LED Blitzlicht.

Die Superflux LED
Die Bauweise ähnelt der SMD und der bedrahteten LED. Durch die aufgesetzte Glasoptik wird ein großer Abstrahlwinkel und somit eine große beleuchtbare Fläche ermöglicht. Dieser Typ wird vermehrt in der Industrie und bei Kraftfahrzeugen eingesetzt.

Die COB LED
COB steht für Chip on Board. Der Halbleiterkristall wird dabei direkt auf die goldene Leiterplatte gesetzt. Eine großflächige Beleuchtung ist dabei einer der Vorteile. Ergebnis ist ein sehr großes Leuchtfeld und eine enorme Intensität. Zudem ist die Wärmeableitung durch diese Bauweise hoch, was die Lebensdauer stark verlängert.